Gsponer Höhenweg

5 Tage Wallis – das Wetter dafür kam wie auf Bestellung! Sonnenschein pur – dies hiess, dass wir unsere geplanten Touren alle so umsetzen konnten.

Am ersten Tag war der Gsponer Höhenweg an der Reihe. Wir liefen vom Kreuzboden nach Gspon, um ein paar Höhenmeter bergauf zu sparen. In Saas Grund lachten uns die Saaser 4000er schon an, auf dem Kreuzboden jedoch zogen schon einige Wolken auf und auch der Dom war im Wolkenkleid gehüllt. Wir liefen zunächst über einige Felsbrocken ein wenig balancierend in Richtung Gspon, bald verlief der Weg jedoch ein wenig einfacher. Nach dem Heimischgartu verläuft der Weg ein wenig durch den Wald. Nach Ueberquerung des Mattwaldbaches erreichten wir die Alp Färiga, wo wir ein wenig Unterschlupf fanden. Hier hat es angefangen zu regnen. Nach kurzer Rast liefen wir weiter, es sind im weiteren Wegverlauf einige ausgesetztere Stellen zu queren. Auch ein Steinschlaggebiet ist dabei, das man schnell durchwandern sollte (Markierung vorhanden). Dann kommt man an der Alp Obere Schwarze wald vorbei und man sieht schon Stalden im Tal. Nun ist es nicht mehr weit bis nach Gspon, von wo wir mit der Seilbahn bis nach Stalden gefahren sind.

Die Wegzeit beim Kreuzboden stimmt nicht mit denen auf dem weiteren Weg überein. Wir waren ca. 5 Stunden unterwegs (inkl. Pausen). Die Wege sind T2, einige Stellen vielleicht hin zu T3 (Geröll, Steinschlag, teilweise ein wenig ausgesetzt).

Die Tour bietet tolle Ausblicke auf Mischabel-Gruppe und die Saaser 4000er.




Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Kanton Wallis veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.