Floreana – Hochland / Isabela – Puerto Villamil

Vor unserem Abschied von Floreana, wo wir gern noch ein wenig länger geblieben wären, besuchten wir noch das Hochland. Hierzu nahmen wir eine Art grossen Pick-up (kleine Massage gibt es auf den gepolsterten Plätzen, eine grosse Massage oben auf dem Dach auf den ungepolsterten Plätzen). Als erstes ging es zu einer weiteren Schildkrötenaufzuchtstation und danach zu Piratenhöhlen und einer Süsswasserquelle.

Danach fuhren wir mit unserem Schnellboot zur grössten Galapagos-Insel – Isabela, an den karibisch angehauchten und verträumten Hafenort Puerto Villamil. Am Nachmittag fuhren wir mit einem kleinen Kahn zu den nahegelegenen Los Tintoreras, Lavafeldern mit unzähligen Meeresechsen, Haien (wir sahen nur einen) und einigen Seelöwen. Das Highlight waren die kleinen Galapagos-Pinguine, die zweitkleinste Pinguinart und die am nördlichsten lebende. In der Kolonie leben ca. 15 Pingüinos, wir sahen davon ca. 5 – die einen in die Welt schauend, die anderen watschelnd oder ins Wasser springend. Eigentlich konnten wir nun nach Hause fahren – war es ja das grosse Ziel, die kleinen Pinguine zu sehen.





Grosse Spinne im Hotel / Wasserschildi / Ihre Spuren im Sand von der Eiablage
Landschildkröten
Achtung Iguanas / Rote Klippenkrabben / Galapagos Pinguine
Austernfischer / Soziale Meeresleguane

Dieser Beitrag wurde unter Ecuador, Galápagos Inseln veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.