Allalinhorn (4027m)

Perfekter kann ein Tag wettertechnisch nicht sein. Wir hatten tierisch Glück, das Allalinhorn (4027m) war für den 2. Tag unserer Walliswoche geplant, das Wetter hätte nicht besser sein können an diesem Tag. Es war unser dritter 4000er, der erste (und wahrscheinlich letzte) 4000er ohne Bergführer. Wir waren mit Papa in einer Dreier-Seilschaft unterwegs, ich war der Anführer der Bande. Gestartet wurde an der Bergstation Mittelallalin (3454m) , wo wir uns gleich die Steigeisen montierten. Von dort begibt man sich ein wenig bergab und kreuzt noch einige Skilifte und Pisten. Ein wenig oberhalb legten wir auch noch Seil und Pickel an und begaben uns mit vielen anderen Seilschaften auf den Weg. Es gibt zur Zeit mehrere Wege zum Feejoch, wir nahmen den oberen, da hier die meisten Leute unterwegs waren und uns der untere zu nah an einer Spaltenzone war. Auf dem letzten Drittel zum Feejoch wird der Weg ein wenig schmaler und stolpern sollte man auch nicht. Schon am Feejoch (3826m) konnten wir die umliegenden 4000er sehen, welche Prachtstücke bei wolkenlosem Himmel! Am Feejoch war kurze Rast angesagt und wir beobachteten einige Berggänger auf dem Weg zum Feekopf. Nach dem Feejoch zweigt der Weg auch nochmal in 2 Richtungen. Wir nahmen anfangs fälschlicherweise den schwierigeren linken, mussten aber hier direkt beim Beginn des Geröllfeldes wenige Meter unterhalb des Gipfels umkehren, da es uns zu heikel war. Also wieder zurück und dann den rechten „Normalweg“. Hier ging es super, kurz vor dem Gipfel wurde es noch ein wenig felsig aber unkritisch. Am Gipfelkreuz war Party angesagt, irgendwo müssen ja die Massen hin. Nach einigen Gipfelfotos, Staunen und Rast stiegen wir auf derselben Route wieder ab. Am Mittelallalin liessen wir uns dann noch Früchtekuchen schmecken und stiegen schon bald müde in die Bergbahnen zurück nach Saas Fee (letzte Bahn 15h45). Wir sahen einige Leute, die vollkommen ungesichert aufs Allalinhorn gegangen sind (nur Steigeisen) – ich habe mich immer gefragt, ob sie sich denn nicht wundern, warum andere am Seil gehen (müsste doch eigentlich einen Grund haben)?

Mistgabel / Am Feejoch Blick zum Feejoch – da geht es zum Alphubel / Rimpfischhorn
Strahlhorn / Matterhorn & Mt. Blanc / Gletscherabbruch
Allalinhorn von verschiedenen Perspektiven
Dieser Beitrag wurde unter 4000er, Kanton Wallis veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.