Sendero Arboles Caidos im Tapanti-NP – 3. Tag

In der Nähe von Orosi befindet sich der recht kleine Nationalpark Tapanti. Dass er zu den regenreichsten Nationalparks von Costa Rica gehört, haben wir auf unserer 2-stündigen Wanderung auf Haut, Haaren und Bekleidung gespürt.

Gleich nach dem Eingang verläuft der Weg nach links und von dort stetig bergauf. Der Rundweg ist nicht gekennzeichnet und schliesslich wieder auf den Hauptweg. Wir liefen diesen danach noch ein wenig ins Tal hinein, drehten dann aber bald wieder um, da es uns ein wenig zu nass wurde. Der Weg ist eigentlich nicht besonders schwierig, kniffelig wird es nur, wenn es wie in unserem Fall nass und rutschig wird. Es sind ca. 300 Höhenmeter, für die wir ca. 2 Stunden brauchten.

An für sich soll man viele Tiere, vor allem Vögel, beobachten können. Diese blieben uns wegen des vielen Regens verwehrt, oder wir sahen sie nicht, da wir uns die gesamte Zeit sehr auf den Weg konzentieren mussten. Lediglich auf der Busfahrt zurück sahen wir eine Schar Papageien.

Am Anfang des Nationalparks gibt einen kleinen Raum mit einheimischen Tieren, u.a. einen ausgestopften Bergpuma und einen Herkuleskäfer.

Dieser Beitrag wurde unter Costa Rica veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.