Lauchernalp

Nach der Rigi-Tour gehen auf die Nummer sicher und weichen mal auf die sicheren Winterwanderwege aus. Leider sind diese nicht so vielseitig, aber wir kommen trotzdem ein wenig in Bewegung. So ging es diesmal auf die Lauchernalp. Von dort fuhren wir – mit zahlreichen Skifahrern – auf den Hockenhorngrat (3111m). Auf diesen Grat kommt man nur im Winter, im Sommer geht es über einen Wanderweg direkt auf die Lötschenpasshütte. Oben gab es ein herrliches Panorama auf das königliche Bietschhorn, das das Lötschental massiv überragt. Weiterhin sah man zahlreiche Walliser Berge, von der Monte Rosa-Gruppe, über die Mischabel-Gruppe, Weisshorn, Zinalrothorn, Matterhorn usw. Vom Hockenhorngrat konnte man ausserdem gut ins Gasterntal in Richtung Kandersteg und Richtung Lötschenlücke blicken. Oben gibt es einen Winterwanderweg auf eine Aussichtsplattform. Er ist der höchste (und der kleinste?) Winterwanderweg in der Schweiz. Wieder mit der Bahn unten, führt ab Stafel ein weiterer Winterwanderweg in beide Richtungen zur Lauchernalp (ca. 4km) – hier kann man für kurze Zeit die Ruhe auf der Lauchernalp geniessen. Zum Schluss kann man nach Kippel laufen, oder wie wir direkt nach Wiler (7km). Allerdings ist der Winterwanderweg gleichzeitig eine Abfahrt und Schlittelpiste.


Doldenhorn, Fründenhorn, Blümlisalphorn / Sackhorn in der Nähe der Bergstation Hockenhorngrat
Walliser Bergkönige, u.a. markant Weisshorn, Zinalrothorn, Matterhorn, Mischabelgruppe
Blick Richtung frz. Alpen / Lötschenlücke mit Aletschorn
Bietschhorn – immer vor unseren Augen / Kleines Hockenhorn und Hockenhorn

Dieser Beitrag wurde unter Kanton Wallis veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.